Mediation

 
Uns wird immer wieder die Frage gestellt, was genau ist eine Mediation? Was bringt es für unsere Firma bzw. für mich? Diese Fragen sind sehr einfach zu beantworten.
 
Eine Mediation ist eine außergerichtliche Einigung
ohne (oder auch mit, wenn gewünscht) Anwälte.  Dieses Mediationsgesetz mit Stand vom 21.07.2012 ist am 26.07.2012 in Kraft getreten.
 
Hier wird der Mediator, der von beiden Seiten akzeptiert wird, beauftragt diese durchzuführen. Normalerweise ist in der Software und Datenbank Branche der Mediator ein Sachverständiger. Dieser sichtet das streitbare Objekt (Software – bzw. Datenbank). Danach werden beide Seiten angehört. Mit seiner Erfahrung wird zum Schluss ein Mediatoren Urteil gesprochen, welches von beiden Seiten anerkannt werden muss (Grundlage für die Mediation). Meistens ist dieses „Urteil“ im beiderseitigen Sinne. Hier gibt es Funktionen, die vom Softwarebediener akzeptiert werden müssen (oder für ein Angebot des Softwarehauses geändert werden), genauso wie Fehler, die
 
 
Richard Burghardt
 
Tel: (+49) 08232 / 9622-0
Fax: (+49) 08232 / 9622-99
Mobil: (+49) 0172 / 8201641
 
vom Softwarehaus nachgebessert werden müssen.
 
Sie sehen hieran, dass es wirklich um Problemlösungen „auf dem kleinen Dienstweg“ geht. Das Zzusammenarbeiten nach einer solchen Mediation ist nun wieder problemlos möglich.
weitere interessante Links:
Die Mediation spart viel Geld
Im Gegensatz zu einem Gerichtsverfahren, bei dem die Anwälte, die Gerichtskosten, die Gutachter usw. bezahlt werden müssen, erhalten Sie in einer Mediation im Normalfall einen Pauschalpreis. Wir reden hier von Einsparungen von bis zu 800 und mehr Prozent.
 
Hier eine Grafik.
 
Gegenüberstellung - Gericht - Mediation - Anwalt
 
 
Ein weiterer großer Vorteil an einer Mediation ist, dass die Parteien zu 90% nicht zerstritten auseinander gehen. Da eine Mediation meistens einberufen wird, wenn die Angelegenheit langsam aus dem Ruder läuft, und nicht wie bei einem Gerichtsverfahren, wenn schon alles zu spät ist. Was hilft Ihnen ein Urteil, in dem Sie Recht bekommen und Sie können die Software nicht mehr einsetzen, da Ihr Vertragspartner die Hotline verweigert, oder diese mit exorbitanten Preisen belegt.
Einige Firmen haben jetzt schon die Mediation in Ihre Verträge einbezogen, so dass es von Beginn an keine Unklarheiten über den Einigungswillen gibt. Leider liegt diese Zahl noch bei ca. 15%, was jedoch daran liegt, dass dieses Gesetz noch sehr jung ist. Wir empfehlen Ihnen deshalb Ihre Einkaufsbedingung bzw. Ihre AGB’s um folgenden Wortlaut zu ergänzen:
 
  1. 1. Die Vertragsparteien verpflichten sich, bei Meinungsverschiedenheiten ein Mediaionsverfahren mit dem Ziel durchzuführen, eine interessengerechte und faire Vereinbarung im Wege einer Mediation mit Unterstützung eines neutralen Schlichters unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen, rechtlichen, persönlichen und sozialen Gegebenheiten zu erarbeiten.
  2. Alle Streitigkeiten, die sich im Zusammenhang mit dem Vertrag … (Bezeichnung des Vertrages) oder über seine Gültigkeit ergeben, werden unter Ausschluss des ordentlichen Rechtswegs durch eine Mediation nach dem Mediationsgesetz durchgeführt.
  3. 2. Die Parteien bestimmen den Schlichter gemeinschaftlich. Kommt keine Einigung über die Person des Schlichters zustande, wird dieser von der Schlichtungsstelle benannt. Die Benennung bindet die Parteien.
  4. 3. Die Kosten der Schlichtung tragen die Parteien je zur Hälfte, soweit sie keine andere Vereinbarung treffen.
  5.  
Der Bundesfinanzhof hat in einem Urteil VI R 42/10 entschieden, dass diese Zivilprozesskosten als außerordentliche Belastungen von der Steuer abgezogen werden können.
Nach einer Studie von mediation.de übernehmen rund 85% aller Rechtsschutzversicherungen, die eigene Produkte anbieten die Kosten einer Mediation.
 
 
Haben Sie noch Fragen? Gerne stehe ich Ihnen unter (+49) 08232 / 9622-0 oder unter mail@com-cad.de zur Verfügung.